Systemische Therapie und Beratung (Teil 2), Paar- und Familientherapie

1½-jährige berufsbegleitende Aufbauweiterbildung

Die Weiterbildung in Systemischer Therapie, Paar- und Familientherapie wird bei ISYS seit 1992 angeboten und durchgeführt. Bisher in einem 3-jährigen Curriculum. Seit 2016 bieten wir die Weiterbildung als 1,5-jährige Aufbau-Weiterbildung im Anschluss an die 2-jährige Grundweiterbildung Systemische Therapie und Beratung (Teil 1) an.

Zum Einführungsseminar für die Aufbauweiterbildung „Systemische Therapie und Beratung (Teil 2), Aufbauweiterbildung Systemische Paar- und Familientherapie” ist ein Quereinstieg mit vorhandener abgeschlossener und anerkannter Weiterbildung in Systemischer Beratung DGSF oder SG (Systemische Gesellschaft), wenn die Richtlinien der DGSF für systemische Beratung erfüllt sind.

Nach dem ersten Seminar gibt es 2 Wochen Bedenkzeit für die Weiterbildung.

Einführungsseminar

Kosten: 400,– EUR bzw. 350,– EUR mit Frühbucherrabatt zzgl. Kosten für Übernachtung und Verpflegung (ca. 28 EUR/Nacht)

Weiterbildung

Dauer: ca. 1½ Jahre

Kosten:  2.400,– EUR (ohne das Einführungsseminar) zahlbar in dritteljährlichen Raten

  • zzgl. Kosten für mind. 10 Sitzungen Eigentherapie
  • zzgl, während der Seminare ca. 28 EUR/Nacht für Raumnutzung. Unterkunft und Verpflegung

Laden Sie hier das aktuelle Anmeldeformular für das Einführungsseminar als PDF-Datei herunter. Einfach ausdrucken, ausfüllen und an uns zurücksenden.

Jetzt herunterladen

Ausführliche Richtlinien, aktuelle Terminpläne und weitere Informationen schicken wir Ihnen gerne auf dem Postweg zu.

Jetzt anfordern!

Aufbau und Inhalte der Weiterbildung

Weiterbildungsmethodik

In den Seminaren werden Lerninhalte vermittelt durch:

  • Veranschaulichung praxisrelevanter Theorien und entsprechende Übungen
  • Live-Arbeit mit Paaren, Familien und Einzelnen während des Seminars und der Supervisionsseminare
  • Simulationen mit Teilnehmer/innen vor der Gruppe
  • Selbsterfahrung und Arbeit an der eigenen Familie der Teilnehmer/innen
  • supervidierte Kleingruppenarbeit der Teilnehmer/innen
  • modellhafte Videoaufzeichnungen z. B. von V. Satir u. a.
  • Auswertungen von Videoaufzeichnungen

Die Vermittlung von Paaren und Familien geschieht durch Initiative der Teilnehmer/innen.

Die Arbeit der Supervisionsgruppen beinhaltet:

  • Live-Arbeit mit Familien
  • die fallbezogene methodische Anleitung und die sich daraus ergebende Selbsterfahrung
  • Üben mit vorgestellten Familien
  • Unterstützung der vorgestellten Familien in der Live-Arbeit durch Reflecting-Team

Das Lehrtherapeut/innen-Team vermittelt Familientherapie im folgenden Sinn:

  • wachstumsfördernde Kräfte (Ressourcen) der Paar- und Familiensysteme zur Überwindung von Krisen zu nutzen,
  • weibliche und männliche Identität in Kontakt zum systemischen Denken,
  • Familienmitglieder können Kontakt zu ihrem inneren Erleben finden und blockierte bzw. nichtgelebte Gefühle und persönl. Anteile integrieren.
  • durch neue Formen des Zusammenseins entsteht eine Balance zwischen Individuation und Gemeinsamkeit. Dabei wird die Verantwortlichkeit der einzelnen Familienmitglieder so betont, daß eine gegenseitige Entlastung erfolgen kann.
  • die Selbstheilungskräfte der Familien/Paaren/Einzelnen werden durch therapeutische Anregung und Begleitung unterstützt.
Paar- und Familientherapie

Ziele der Weiterbildung

Ziel der Weiterbildung ist eine grundlegende Qualifikation für Therapie und Beratung von Paar-, Familien- und Einzelsystemen. In dieser Weiterbildung zum/zur Systemischen Therapeut(In), Paar- und Familientherapeut(In) sind verschiedene Schulen integriert:

  • die Palo-Alto-Schule, P. Watzlawick
  • der prozeß- und erfahrungsorientierte Ansatz von F. Perls und V. Satir
  • der strukturelle Ansatz von S. Minuchin/Mailänder Schule
  • der strategische und systemische Ansatz von M.H. Erickson und J. Haley, T. Manocchio
  • das Meta-Modell von J. Grinder, R. Bandler und L. Cameron-Bandler
  • der zirkuläre Ansatz (Stierlin, G. Schmidt)
  • der provokative Ansatz (F. Farrelly)

5 Theorie- und Methodikseminare inkl. Selbsterfahrung

  • Begleitung von Selbstheilungsprozessen
  • Paarseminar
  • Arbeit mit Symptomen
  • Psychopathologie
  • Abschlusskolloquium

172,5 UE

2 Praxisseminare

Vorstellung der eigenen therapeutischen Tätigkeit in Video- und Live-Supervisionen

65 UE

4 Supervisionstage

Supervision für laufende Therapieprozesse

32 UE

Intervision

Kollegiale Peer-Gruppensupervision

50 UE

Systemische Therapiepraxis

Eigenverantwortlich durchgeführte Therapiepraxis

130 UE

Systemische Therapie, Paar- und Familientherapie insgesamt

Teil 1+2: Abschluss: „Systemische Therapie, Beratung, Paar- und Familientherapie”
zzgl. 10 Sitzungen systemische Eigentherapie

459,5 UE

(1035,5 UE)

Schwerpunkte der Weiterbildung

Begleitung von Selbstheilungsprozessen (4 Tage)

Im ersten Seminar der Aufbauweiterbildung in Systemischer Therapie, Paar-  und Familientherapie setzen sich die Teilnehmer/innen mit Dynamiken in Familien und Teil-Familien auseinander.
Dazu werden über verschiedene Methoden und theoretische Inputs die Arbeit mit Grundmustern von Systemen und deren Umsetzung in Interventionen an Hand des von ISYS weiterentwickelten Ebenenmodells vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Seminars ist die therapeutische Arbeit mit inneren Teilen unter besonderer Berücksichtigung des „inneren Kindes“. Dadurch wird auch die lebensgeschichtliche Entwicklung und Entwicklungsdynamik Einzelner und im Kontext ihres Familiensystems deutlich. Nach dem Seminar gibt es 2 Wochen Bedenkzeit für die Weiterbildung.

Paarseminar (4 Tage)

Der/die Teilnehmer/in hat hier die Gelegenheit, ein systemisches Verständnis für Paarsysteme zu entwickeln. Besondere Beachtung finden dabei die Auslöser, die in der Paarebene stattfinden, Krisen einer Beziehung, Neuentwicklung und Neuordnung von Paarsystemen. Dabei werden dysfunktionale Verhaltensmuster wahrgenommen, neu definiert und utilisiert.

Weitere Themen sind die Auseinandersetzung mit Weiblichkeit und Männlichkeit und Rollenverteilungen, sowie Sexualität in der Paarbeziehung. Der (Neu-) Kontrakt und die Vision einer Beziehung werden gefördert.

Arbeit mit Symptomen (5 Tage)

In diesem Seminar werden psychosomatische Erkrankungen auf dem Hintergrund eines systemischen Modells zur Psychosomatik betrachtet. Dabei steht zunächst die Arbeit mit spezifischen Symptomen sowohl mit der ganzen Familie, als auch im Einzelsetting im Vordergrund. Ein zusätzlicher Schwerpunkt ist eine Einführung in körperorientierte Therapieverfahren, die Arbeit mit Gefühlen und die Begleitung von tiefen Selbsterfahrungsprozessen.

Die systemische Herangehensweise und therapeutische Arbeit mit verschiedenen Symptomen wird anhand eigener psychosomatischer Erscheinungen individuell reflektiert und geübt.
Ziel dieser Arbeit ist es, mit den verschiedensten Emotionen in Familiensystemen umgehen zu können und auch chaotische Dynamiken so begleiten zu können, dass sie möglichst in Richtung  hilfreiche Veränderung und Wachstum führen.

Psychopathologie (4 Tage)

Hier werden mit Fachvorträgen, Demonstrationen und Übungen sowie Videos aus psychiatrischen Organisationen, Inhalte der Psychopathologie vermittelt. Themen sind dabei unter anderem der Umgang mit Suizidalität, Depression, bipolaren Störungen, dem schizophrenen Formenkreis, neurotischen Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen.

Das Ziel dieses Seminars ist es ebenfalls, Kenntnisse im Sprachgebrauch der ärztlichen Versorgung zu erwerben und psychopathologische Erkenntnisse in Verbindung zur systemischen Sichtweise zu bringen. Eine konstruktive und interdisziplinäre Kooperation mit dem medizinisch/ psychiatrischen Bereich soll damit gefördert werden.

Supervisionsseminare (2 x 4 Tage)

Zwischen den einzelnen Seminaren gibt es zwei 4tägige Supervisionsseminare, in denen die Ausbildungsteilnehmer/innen ihre therapeutische Arbeit (live) vorstellen und dabei von erfahrenen Trainer/innen supervidiert werden. Die Gruppe nimmt im Reflecting-Team bzw. in Teamsupervision unterstützend und konstruktiv am Supervisionsprozess teil.

Der Schwerpunkt der Supervision liegt auf einer ressourcenorientierten, unterstützenden Supervision, um Lernen durch Tun zu fördern. Dabei wird die Position der Therapeut/innen in Live/Video-Supervision reflektiert, so daß für alle Beteiligten differenzierte Erfahrungen und Entwicklungen möglich sind.

Supervisionstage (4 Tage)
Zwischen den mehrtägigen Veranstaltungen finden regelmäßig von Trainern geleitete Supervisionstage statt. An diesen Tagen können Probleme in der Arbeit mit Klienten aufgearbeitet werden, Live-Sitzungen stattfinden oder auch weitere Fragen geklärt werden.
Supervision/Intervision eigenverantwortlich (50 UE)
Einmal monatlich treffen sich die Teilnehmer/innen in selbstorganisierten, regionalen Kleingruppen zu je 3-4 Personen, um eigenverantwortlich die Methodik zu üben und die eigene Kompetenz zu erweitern.
Eigentherapie
Um selbst als Klient/in Systemische Therapie zu erfahren, sind mindestens 10 Sitzungen (keine Zusammenfassung in Doppelstunden möglich), eigene Systemische Therapie erforderlich damit der eigene Entwicklungsprozess unterstützt wird.
Eigenverantwortliche systemtherapeutische Arbeit (mind. 130 UE)
Während der Weiterbildung (und bis 2 Jahre nach dem Abschlusskolloquium) sind insgesamt 200 UE eigenverantwortliche systemtherapeutische Arbeit im Rahmen der beruflichen Tätigkeit zu leisten, die an den regelmäßig stattfindenden Supervisionstagen, während der Supervisionseminare oder in den Intervisionsgruppen supervidiert wird.
Abschlusskolloquium (3 Tage)
Im Abschlusskolloquium gilt es, Therapieprozessverläufe vorzustellen, mit der Weiterbildungsgruppe zu reflektieren und sich gegenseitig auf verschiedenen Ebenen Rückmeldung zu geben. Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Zertifikat verliehen, mit dem dann die Anerkennung als Systemische/r Therapeut/in (DGSF) beantragt werden kann.

Veranstaltungsorte

Die Weiterbildungen finden in einem umgebauten Bauernhaus am Fuße der Schwäbischen Alb, einem gemütlichen Selbstversorgungshaus in Hechingen-Schlatt, sowie in unseren Praxisräumen in Rottenburg nahe der Altstadt statt.

Seminarhaus Am Kirchenköpfle 3 · 72379 Hechingen-Schlatt

Seminarhaus

Gruppenraum der Praxis Schuhstraße 4 · 72108 Rottenburg

Praxis

Einführungsseminar

Kosten: 400,– EUR bzw. 350,– EUR mit Frühbucherrabatt zzgl. Kosten für Übernachtung und Verpflegung (ca. 28 EUR/Nacht)

Weiterbildung

Dauer: ca. 1½ Jahre

Kosten:  2.400,– EUR (ohne das Einführungsseminar) zahlbar in dritteljährlichen Raten

  • zzgl. Kosten für mind. 10 Sitzungen Eigentherapie
  • zzgl, während der Seminare ca. 28 EUR/Nacht für Raumnutzung. Unterkunft und Verpflegung

Laden Sie hier das aktuelle Anmeldeformular für das Einführungsseminar als PDF-Datei herunter. Einfach ausdrucken, ausfüllen und an uns zurücksenden.

Jetzt herunterladen

Ausführliche Richtlinien, aktuelle Terminpläne und weitere Informationen schicken wir Ihnen gerne auf dem Postweg zu.

Jetzt anfordern!